Sprachrohr der

Unternehmensjuristen

Sprachrohr der

Unternehmensjuristen

Home > Über uns
„Unser Ziel ist es, die Interessen unserer Berufsgruppe zu vertreten, aktuelle Themen aufzugreifen und mitzugestalten und ein unverzichtbares Netzwerk für alle Unternehmensjuristen zu sein.“

Götz Kaßmann, Präsident BUJ e.V.

Chefsyndikus/Chief Compliance Officer Schüco International KG

Selbstverständnis

Der Bundesverband der Unternehmensjuristen e. V. (BUJ) ist die größte unabhängige Interessenvertretung für Juristen
in Rechtsabteilungen von 
Unternehmen sowie Institutionen, Verbänden und Körperschaften.

Der BUJ versteht sich als das Sprachrohr der Unternehmensjuristen in Deutschland. Sein Ziel ist, die Interessen der Verbandsmitglieder optimal zu bündeln. Daher engagiert der BUJ sich aktiv in gesellschaftlichen und politischen Debatten, um für die Belange seiner Mitglieder einzutreten, die Stellung des Unternehmensjuristen und Syndikusrechtsanwalts im Unternehmen, Wirtschaft und Politik zu stärken sowie das Berufsbild des Rechtsanwalts weiterzuentwickeln. Der BUJ greift brisante Themen auf, die alle Unternehmensjuristen interessieren, formuliert konkrete Forderungen und vertritt diese aktiv gegenüber Politik, Wirtschaft, Medien und Gesellschaft.

Der BUJ fördert den Nachwuchs, unterstützt die Aus- und Weiterbildung seiner Mitglieder und setzt sich für bessere rechtliche Rahmenbedingungen und Karrierechancen ein.

 

Darüber hinaus informiert der BUJ seine Mitglieder regelmäßig über wichtige und aktuelle Themen, Trends und Events. Zusätzlich bietet der Verband viele nützliche Service-Dienstleistungen und zahlreiche Plattformen, auf denen die Mitglieder Meinungen, Erfahrungen und Wissen austauschen können, um die Vernetzung der Unternehmensjuristen sowohl auf nationaler als auch auf regionaler Ebene zu fördern.

Entwicklung

Berufserfahrung der BUJ-Mitglieder

 

Der Großteil der Mitglieder verfügt über langjährige Berufserfahrung. 60 Prozent arbeiten zehn Jahre und länger in anwaltlicher Tätigkeit. Weitere 22 Prozent sind zwischen fünf und zehn Jahren im Beruf.

Rechtsformen der Unternehmen

 

Gemessen an der Rechtsform ist die Verteilung der BUJ-Mitglieder ein Spiegel der deutschen Wirtschaft. Den Großteil stellen GmbH-Ver­treter, gefolgt von Syndici aus Aktien- und Kommanditgesellschaften.

Mitgliederentwicklung

 

Der Bundesverband der Unternehmens­juristen (BUJ) ist seit seiner Gründung im März 2011 rasant gewachsen. Inzwischen hat er mehr als 2.500 Mit­glie­der aus rund 1.250 Unternehmen in Deutschland.

Positionierung

Seit dem 1. Januar 2016 ist der Rechtsanwalt (Syndikusrechtsanwalt) ein fester Bestandteil der BRAO. Mit dem Inkrafttreten des „Gesetzes zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte und zur Änderung der Finanzgerichtsordnung“ erfuhr die BRAO eine grundsätzliche Anpassung an das weiterentwickelte Berufsbild der Rechtsanwälte, die heute vielfältiger tätig sind als je zuvor. Mit dem Gesetz wurde der berufsrechtliche Status des Syndikusrechtsanwalts erstmals kodifiziert und grundlegende Änderungen im anwaltlichen Berufs-, Arbeits- und Rentenversicherungsrecht vorgenommen. Der Syndikusrechtsanwalt ist nun auch offiziell ein Rechtsanwalt im Sinne der BRAO. Die Einheit der Anwaltschaft ist damit einen Schritt näher gerückt. Das Gesetz zur Neuordnung der Syndikusanwälte sieht eine Evaluationsphase bis zum 31.12.2018 vor. Wir werden die Umsetzung begleiten und uns gegebenenfalls für Gesetzesanpassungen oder -ergänzungen einsetzen.

Ende 2010 hat der Europäische Gerichtshof in der Rechtssache Akzo/Acros den Syndikusanwälten durch die Verneinung der Beschlagnahmefreiheit ihrer Korrespondenz mit dem Unternehmen das Zeugnisverweigerungsrecht abgesprochen. Der BUJ begrüßt das Gesetz zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte, welches den Syndikusrechtsanwälten ein zivilrechtliches Zeugnisverweigerungsrecht zugesteht. Gleichwohl setzen wir uns weiterhin dafür ein, dass diesen das für die vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Syndikusrechtsanwalt und Unternehmen wichtige strafrechtliche Zeugnisverweigerungsrecht gewährt wird. Eine Kernaufgabe des Syndikusrechtsanwalts ist es, das Recht ins Unternehmen zu tragen. Um diese Aufgabe wahrnehmen zu können, müssen sich Vorstand oder Geschäftsführer vertrauensvoll frühzeitig und präventiv an den Syndikusrechtsanwalt wenden können.

Die für die Befreiung von der Rentenversicherungspflicht erforderliche Pflichtmitgliedschaft ist derzeit bei der Mehrheit der Versorgungswerke nur bis zum 45. Lebensjahr möglich. Der Bundesgesetzgeber konnte in dem Gesetz zur Neuordnung keine Regelung zur Aufhebung der 45-Jahres-Altersgrenze treffen, hat jedoch auf den möglichen Verstoß gegen Europarecht aufgrund von Altersdiskriminierung hingewiesen. Diese Altersgrenze betrifft alle angestellten Rechtsanwälte – sei es in einer Kanzlei oder bei einem Unternehmen oder Verband. Da die Aufhebung Sache der Landesgesetzgeber beziehungsweise der Versorgungswerke ist, werden wir uns aktiv bei den Landesgesetzgebern und den betroffenen Versorgungswerken für eine Änderung dieser Altersgrenze einsetzen.

Eine erfolgreiche Digitalisierung braucht rechtliche Rahmenbedingungen. Diese Rahmenbedingungen werden durch Gesetze geschaffen, die wir im Interesse unserer Mitglieder und aus Sicht der Rechtsabteilung konstruktiv begleiten wollen, um im Rahmen der Gesetzgebungsverfahren unsere Expertise als Anwälte aus der Wirtschaft gegenüber der Politik einzubringen. Die Änderungen, die auf uns zukommen werden, werden nicht nur den Alltag in der Organisation der Rechtsabteilung ändern, sondern sich auch praktisch zum Beispiel durch neue rechtliche Herausforderungen im Bereich Datenschutz und IT -Sicherheit bermerkbar machen.

Fachgruppe-BUJ

Fachgruppen

Die BUJ-Fachgruppen bieten den Mitgliedern die Möglichkeit, rechtliche und praktische Fragestellungen ihres Rechtsgebiets zu diskutieren, Stellungnahmen und Blue Paper auszuarbeiten sowie die Inhalte des jeweiligen Fach-Summits zu definieren.

Regionalgruppe-BUJ

Regionalgruppen

Zentrales Element der Verbandsarbeit sind die BUJ-Regionalgruppen. Die regelmäßigen Treffen bieten die Möglichkeit, sich beruflich, fachlich und regional über die Unternehmensgrenzen hinweg auszutauschen.

Mitgliedschaft

In sechs Jahren ist der BUJ zur wichtigsten Interessenvertretung für Unternehmensjuristen in Deutschland geworden. Neben dem politischen Engagement gibt es noch viele weitere Gründe für eine Mitgliedschaft.

X